Hier finden Sie die aktuellen Pressenachrichten, viel Spaß beim Stöbern

Drensteinfurt • Auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2011 kann das Rallye-Team Stefan Schultes (Drensteinfurt) und
Gerd Schultes (Ahrweiler) zurückblicken. Mit ihrem VW Golf, der nach dem Reglement der Gruppe A aufgebaut wurde,
starteten die beiden vom Motorsportclub (MSC) Erlbachtal-Drensteinfurt in der Youngtimer Rallye Trophy.
Bei den zur Meisterschaft zählenden zehn Läufen erzielte das Team einige Klassensiege sowie mehrere
zweite und dritte Plätze.

Ausgerechnet beim Saisonhöhepunkt, der „Internationalen Rallye Köln-Ahrweiler“,
streikte zwei Prüfungen vor Ende der Veranstaltung das Getriebe des ansonsten so zuverlässigen VW Golf.
Bis dahin hatten die Schultes bei der international gut besetzten Veranstaltung in ihrer Klasse vorne gelegen. Trotz
des Ausfalls reichte es zum zwölften Platz in der Fahrerwertung und Rang sieben
in der Beifahrerwertung der Meisterschaft. „Grüne Hölle“ Dass Stefan Schultes nicht nur auf Rallye-Pisten schnell
unterwegs ist, sondern auch auf der Rundstrecke durchaus mithalten kann, bewies der 27-Jährige bei einem
Drei-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Dort startete er zusammen mit Axel Nüsing in einem BMW M3.
Mit 180 Startern aus ganz Europa fand dieses Rennen im Rahmen des berühmten 24-Stunden-Rennens auf der
berüchtigten Nordschleife statt. Belohnt wurde der Ausflug in die „Grüne Hölle“, wie die Nordschleife liebevoll
genannt wird, mit einem zweiten Platz in der Klasse und Position 83 in der Gesamtwertung.
Für die Saison 2012 hat Stefan Schultes – seine neue Beifahrerin ist Natalie Solbach- Schmidt aus Olpe – erneut
die Youngtimer Rallye Trophy im Visier. Die Meisterschaft besteht wiederum aus zehn Läufen. Gestartet
wird auch in diesem Jahr mit dem über den Winter revidierten VW Golf GTI. Ziel ist es, die Platzierungen von
2011 zu toppen, wobei der Spaß an erster Stelle steht. Bevor am 10./11. März mit der Rallye Kempenich der
Startschuss zur Youngtimer Rallye Trophy fällt, werden Schultes/Solbach-Schmidt bereits am 4. Februar bei der
Taunus Rallye starten. Diese Veranstaltung dient der Vorbereitung auf die Saison.
Ebenfalls für die Taunus Rallye genannt hat ein weiteres Team des MSC Erlbachtal.
Sebastian Klein hat seinen seit einem Jahr außer Dienst gestellten VW Golf GTI reaktiviert.
Sein Studium ließ ihm im Vorjahr keine Zeit für motorsportliche Aktivitäten.
Auf dem Sitz neben Klein wird der Drensteinfurter Christoph Spanke platznehmen.
Das Team Klein/Spanke hat keine komplette Meisterschaft
geplant, sondern wird bei ausgesuchten deutschen Rallyes an den Start gehen. Es sind auch einige Starts im benachbarten
Ausland geplant. Außerdem wollen sich beide den Traum einer Teilnahme an der Schotterrallye in Südschweden
erfüllen. Beifahrer gesucht Auch Marcel Tenberge wird nach einer etwas längeren Pause wieder in die
Rallyeszene einsteigen. Über den Winter wurde ein Opel Kadett GSI 16V aufgebaut, den Marcel ebenfalls in der
Youngtimer Rallye Trophy einsetzen wird. Zurzeit ist er noch auf der Suche nach einem geeigneten Beifahrer.
Beim Saisonstart bei der Rallye Kempenich wird zunächst Vater Paul Tenberge auf dem   Sitz Platz nehmen.

Erschienen Dreingau Zeitung 28.01.2012

DRENSTEINFURT ? 31 Oldtimer waren am Wochenende auf Stewwerts Straßen unterwegs, denn der MSC Erlbachtal hatte zur Oldtimer-Rallye und zum Frühschoppen eingeladen. Das älteste Fahrzeug stammte aus dem Jahr 1928.
Historischer Hingucker: Aus dem Jahr 1928 stammt dieser 8-Zylinder Dodge.
Liebevoll betrachtet Egbert Tieskötter sein altes Schätzen. Das viersitzige Cabrio funkelt in der Sonne und der Lack verrät nicht, was spätestens ein Blick ins Innere des Wagens offenbart: Der Aero 30, gebaut in Tschechien, ist schon mehr als 70 Jahre alt.
Von allen Hobbies, die man sich aussuchen kann, ist die Pflege eines Oldtimers wohl das aufwendigste, bestätigt auch Tieskötters Frau und sagt: „Wenn es dann Oktober ist, bin ich auch froh, wenn die Saison vorbei ist und die Wagen wieder in die Garage müssen“.
Noch ist es allerdings nicht so weit, wie die Drensteinfurter Bürger beim gemütlichen Spaziergang durch die Innenstadt am Wochenende erleben durften. Mit offenen Mündern und gezückten Kameras bestaunten die Stewwerter mehr als 30 Oldtimer, die sowohl am Samstag als auch am Sonntag auf dem Marktplatz und an der Alten Post für ein nostalgisches Ambiente sorgten.
Verantwortlich für das scharenweise Auftauchen der historischen Gefährte war der MSC Erlbachtal Drensteinfurt, der zu einer Rallye eingeladen hatte. Das älteste antretende Gefährt war dabei ein 8-Zylinder Dodge von 1928, der ohne eine einzige Schramme über den Marktplatz brauste.
Am frühen Samstagmorgen starteten 31 Oldtimer aus dem gesamten Kreis Warendorf die Tour, die Vereinsoberhaupt Klaus Borgmann als „typisch münsterländisch“ klassifizierte. Die Fahrzeuge, die in drei Altersgruppen eingeteilt antraten, mussten bei verschiedenen Disziplinen glänzen. Es galt, eine vorgegebene Strecke nach Karte abzufahren und dabei auf Hinweisschilder zu achten, die auf den weiteren Streckenverlauf hinwiesen. An einer anderen Station mussten Abbildungen historischer Fahrzeuge den entsprechenden Jahreszahlen zugeordnet werden.
Obwohl die Stewwerter zum Oldtimer-Treffen in die Wersestadt eingeladen hatten, nahmen sie selbst nicht an der Ausfahrt teil, sondern betreuten die verschiedenen Stationen. „Was wir so gehört haben, scheinen die Teilnehmer jedoch Spaß gehabt zu haben“, bewertete Borgmann zufrieden die Umsetzung und hofft, dass sich die Veranstaltung, vielleicht unter noch größerer Beteiligung, in den kommenden Jahren fest etablieren wird. Auf die Siegerehrung, die am Samstagabend in der Gaststätte Amigos stattfand, folgte am Sonntagmorgen noch ein Oldtimer-Frühschoppen. Dabei war auch die Bevölkerung eingeladen, alte Gefährte jeder Art mitzubringen. Nach dem Frühschoppen verschwanden die historischen Fahrzeuge dann wieder von Stewwerts Straßen. ? cpl

Erschienen im Westfälischen Anzeiger (wa.de) am 10.07.2011

Gegen 9 Uhr treffen die Teilnehmer der Ausfahrt – sie kommen unter anderem aus Drensteinfurt, Münster und Bielefeld – in der Wersestadt ein. Nach einem gemeinsamen Frühstück wird das erste Team gegen 10.30 Uhr auf die Strecke gehen. Diese führt zunächst durch Natorp und weiter nach Sendenhorst. Dort sollen die alten Schätzchen gegen 11 Uhr eintreffen. Danach führt die Rundreise weiter in Richtung Ahlen-Borbein durch Halene-Kampen bis zur Mittagsstation am „Haus Wibbelt“. Frisch gestärkt beginnt die zweite Etappe gegen 14 Uhr. Der Weg führt dann durch den südlichen Teil von Ahlen, vorbei an der Langst und der ehemaligen Zeche. Über das Kleiwellenfeld kommen die Teilnehmer an Haus Küchen vorbei. Auch in Walstedde macht der Tross Station. Im Lambertusdorf werden die Oldtimer gegen 15 Uhr einen kurzen Zwischenstopp an der Brennerei Eckmann/Brüggemann einlegen. Von dort geht es weiter durch Eickendorf nach Drensteinfurt. In der Wersestadt werden die ersten Teilnehmer gegen 16 Uhr auf dem Marktplatz und am Bürgerhaus „Alte Post“ erwartet. Hier können die Fahrzeuge dann von den Drensteinfurtern bewundert werden. Gegen 21 Uhr werden die Sieger in der Gaststätte „Amigos“ geehrt.
Am Sonntagvormittag ist ein zwangloser Oldtimer-Frühschoppen auf dem Marktplatz und an der „Alten Post“ geplant. Hier sind neben alten Autos, Motorrädern und Treckern auch andere historische Gefährte willkommen. Die Stewwerter sind zwischen 11 und 14 Uhr eingeladen, die alten Karossen zu bewundern. Für die Veranstaltung sind die Parkplätze an den Häusern Mühlenstraße 11 und 12 sowie an der „Alten Post“, am Samstag von 8 Uhr bis 11 Uhr für die Teilnehmer reserviert. Der MSC bittet die Bürger um Verständnis. ? da
WA 06.07.2011

Versammlung des MSC Erlbachtal-Drensteinfurt

AMEKE/DRENSTEINFURT Auf der Jahreshauptversammlung des Motorsportclubs (MSC) Erlbachtal-Drensteinfurt wählten die 30 anwesenden Mitglieder Jörg Rother zum neuen zweiten Vorsitzenden.
Wurden ausgezeichnet: (von links) Marcel Tenberge, Thomas Rubbert, Sabrina Rubbert, Rüdiger Wiewelhove, Thorsten Klein und Bastian Klein. Foto: Dom. Drepper
Wurden ausgezeichnet: (von links) Marcel Tenberge, Thomas Rubbert, Sabrina Rubbert, Rüdiger Wiewelhove, Thorsten Klein und Bastian Klein. Foto: Dom. Drepper

Michaela Funke wurde in ihrem Amt als Schriftführerin bestätigt – genauso wie Kassenwart Hansi Klümper. Neuer Sportwart ist Bernd Kühle, Ralf Schön und Bernd Schmidt engagieren sich als Beisitzer.

Gregor Pauck, der erste Vorsitzende des MSC, hatte die Versammlung im Landhaus Thiemann eröffnet und in seiner Rede an die Mitglieder appelliert, dass eine regere Beteiligung an den Clubläufen wünschenswert wäre und dass der Verein eine größere Präsenz nach außen zeigen müsse. Anschließend wurde der Kassenbericht verlesen, ehe die Mitglieder den Vorstand entlasteten.

Es folgten Siegerehrungen. Die Mofa-Geschicklichkeitsprüfung gewann Bastian Klein. Beim Kartlauf setzte sich Bernd Kühle durch. Die Crossrallye auf einem Acker entschied Thomas Rubbert für sich. Sieger der Orientierungsrallye sind Rüdiger Wiewelhove, Sabrina Rubbert und Thomas Rubbert. Für die Gewinner der einzelnen Clubläufe gab es jeweils ein Präsent. Den fünften Platz in der Gesamtwertung der Clubmeisterschaft holte sich Marcel Tenberge. Vierter wurde Thomas Rubbert, den dritten Rang erreichte Thorsten Klein, den zweiten Bernd Kühle. Platz eins sicherte sich Rüdiger Wiewelhove. Die Damenwertung gewann Sabrina Rubbert. • dd

Die Abteilung

1. Vorsitzender: Gregor Pauck

2. Vorsitzender: Jörg Rother

Kassierer: Hans-Josef Klümper

Schriftführerin: Michaela Funke

Kontakt: Tel. (0250cool 9099 (Pauck)

www.msc-erlbachtal.de

Quelle: DreingauZeitung 1.2.2011

Buckel-Volvo,
Käfer-Cabrio und
schmucke Mercedes S-Klasse Baujahr 1970: Beim Dreingaufest kommen die Freunde alter
Schätzchen voll und ganz auf ihre Kosten. Wie berichtet wird der MSC-Erlbachtal anlässlich
des diesjährigen Stadt festes ein großes Oldtimer-Treffen organisieren. Und mit dabei sind auch fünf
Oldi-Liebhaber aus Drensteinfurt. So werden Manfred und Christiane Schreyer dem Publikum ihren Volvo PV 544 Sport Baujahr 1965, präsentieren. Wolfgang Batschke­-Hemmel und Gisela Hemmel geben mit ihrem Mercedes 230 S Baujahr 1966 an den Start. Zudem sind Günther und Timon Hausmann mit ihrem 1966-er Ford Mustang Cabrio, Paul Schlüter mit seinem
1970-er Mercedes 280 S sowie Gerhard und Katharina Thiele mit ihrem 1975-er Käfer-Cahrio dabei.
"Die Ausfahrt stellt für die Teams keine besondere Schwierigkeit dar. Jeder, der daran teilnimmt, kann die
sehr schöne und interessante Strecke ohne Stress fabren" berichtet Mitorganisator
Klaus Borgmann. Nach dem Start auf dem Drensteinfurter Marktplatz gebe es zunächst
in Richtung Albersloh und von dort durch die Davert nach Ascheberg. Nach einem
zünftigem Mittagsessen führt die zweite Etappe zurück nach
Drensteinfurt. Vorher werden die Orte Davensberg und Herbern angefahren. Durch die
Bauerschaft Rieth geht es schließlich in Richtung
Marktplatz, wo die Teilnehmer gegen 16 Uhr erwartet
werden. Nach der Begrüßung werden die Fahrzeuge vor der Alten Post platziert und die
Teilnehmer zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Am Abend findet die Siegerehrung in der Gaststätte .. Arnigos" statt.
Am Sonntag beginnt um 11 Uhr der große Oldtimerfrühschoppen
auf dem Marktplatz zu dem alle Oldtimerbesitzer, egal ob mit Trecker, Auto oder
Motorrad, eingeladen sind. Wir freuen uns, wenn noch weitere Drensteinfurter Oldtimerbesitzer an der Ausfahrt
teilnehmen würden". so Klaus Borgmann.
Für die Helfer des MSC findet am Donnerstag, 26. August.
um 9.30 Uhr im Clubraum eine Organisationsbesprechung statt.
Weitere lnfonnationen zur Teilnahme gibt es telefonisch unter Tel. 023 87 /91 96 96 oder unter 0160 /
8 82 34 00 sowie im Internet unter www. msc-erlbachtal.de

Quelle: WN 24.08.2010

Heute 5

Gestern 12

Woche 76

Monat 360

Insgesamt 6005

Aktuell sind 13 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions